Mittwoch, 21. Januar 2015

Weihnachtsgeschenke 2014 - ein Travellers Notebook

Weiter geht's! Gestern konntet ihr ja schon in diesem Beitrag sehen, worüber sich der Lego-Fan mit ziemlicher Sicherheit freut. Heute also wie versprochen ein hoffentlich sehr nützliches Reiseutensil.



Für die vielreisende Frau Mama
Meine Mutter ist unterwegs. Viel. Gefühlt, ständig und immer.
Stimmt natürlich nicht ganz, sie arbeitet auch viel, aber wenn man sechs Kinder groß bekommen hat, dann ruft wohl erst mal die große weite Welt (zumindest kann ich sie schon rufen hören und immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich ausrechne in welchem Jahr die Kinder alt genug für Ziel xy sind). Ihre Berichte hält sie in ihrem Reisetagebuch auf weltenbummlerseiten.de fest, eine Seite, die ich jedem nur empfehlen kann, der gerne Berichte aus fernen Ländern liest. Ohne viel Schnickschnack schreibt sie über ihre Reisen und fügt hier und dort kleine Anekdoten ein (ganz zu schweigen von wunderbaren Bildern).
So, und damit sie ihre Unterlagen und Aufzeichnungen in Zukunft immer beieinander hat, habe ich ihr ein "Fauxdori", also ein Fake-Midori Travellers Notebook gemacht:


Darauf gestoßen bin ich Mitte letzten Jahres und war sofort begeistert. Ich liebe Schreibwaren und schöne Hefte und Papiere, allerdings weiß ich nie, was ich damit anfangen soll. Das System von Midori ist allerdings so vielseitig einsetzbar, dass ich da hängen geblieben bin. Ich habe mir also ein Stück Leder besorgt, meine Buchbindeskills *räusper* ausgepackt und ihr zum Ledereinband mit zwei Lesebändern auch eine Einsteckmappe gebastelt und zwei Heftchen gebunden. Eine wunderbare Anleitung für ein Fauxdori findet ihr in diesem Video von Ray Blake. Auf seiner Seite mylifeallinoneplace.com stellt er auch jede Menge Vorlagen zum selber Drucken und Binden zur Verfügung. Da ich die Maße allerdings geändert habe (das Original kam mir in diversen Blogs und Videos doch sehr unpraktisch schmal vor), bringen mir die Vorlagen leider nicht so viel. Wer weiß, vielleicht erstelle ich ja selber mal welche. Denn ich finde es noch immer klasse und werde mir mit Sicherheit auch selbst noch eines binden.

Und weil aller guten Dinge drei sind, dürft ihr euch am Freitag auf ein kleines Tutorial freuen. Ich verrate schonmal so viel: es wird süß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen